Große Party der Nordmänner am Ende einer historischen Saison

Große Party der Nordmänner am Ende einer historischen Saison

Die ganze Stadt Zwettl feierte am Mittwochabend mit den Nordmännern den Meistertitel und den Cupsieg in der Zwettler Stadthalle.

 

„Heute ist Zwettl die Volleyball-Hauptstadt Österreichs!“ Werner Hahn, Manager der Union Volleyball Raiffeisen Waldviertel, fasste die Gefühlslage zusammen, die am Mittwochabend in der Stadthalle herrschte. Dorthin hatte die Stadtgemeinde Zwettl gemeinsam mit den Nordmännern nach dem historischen Titelgewinn in der Austrian Volley League zur großen Meisterfeier geladen. Gemeinsam mit Fans, allen Mitarbeitern, Helfern, Unterstützern und viel Prominenz wurde es ein rauschendes Fest für ein denkwürdiges Ereignis.

Mit dem frenetischen Empfang der Mannschaft vor der Stadthalle ging es los. Die letzten fünf Punkte, die am Sonntag gegen Aich/Dob zum Meistertitel führten, wurden via Videowall nochmals abgespielt – zur Einstimmung sozusagen. Dann wurde gratuliert, wurden Geschenke überreicht. Namenssponsor Raiffeisen brachte die Meisterprämie gleich direkt mit, von der Destination Waldviertel gab’s Rucksäcke, die Niederösterreichische Versicherung hatte eine große Tore zur Feier des Tages mit im Gepäck. Dazu gab’s eigens angefertigte Double-T-Shirts von Raiba, NV, Zwettler Bier und Werbeprofi, die zur Unterstützung der Nachwuchsarbeit verkauft wurden.

Das wohl eindrücklichste, weil bleibende Geschenk gab’s von der Stadtgemeinde, die den Stadthallen-Platz vor der Heimstätte der URW in Nordmann-Platz umbenennen wird. „Darauf sind wir mächtig stolz, das freut uns wahnsinnig. Das ist etwas das bleibt, das uns immer an diesen Erfolg erinnern wird“, war Werner Hahn noch tags darauf geplättet. An seine neue Frisur hatte er sich da schon einigermaßen gewöhnt. Weil ihn die Mannschaft eines besseren belehrt und den Titel wirklich ins Waldviertel geholt hat, musste der Sportliche Leiter nämlich Haare lassen. Direkt auf der Bühne wurde aus seiner Lockenpracht eine sehr sommerliche Kurzhaarfrisur.

Vielleicht eine kleine Hilfe, um in den kommenden Wochen und Monaten kühlen Kopf zu bewahren, wenn er die Mannschaft für die neue Saison zusammenstellen muss. „Ab jetzt sind wir die Gejagten“, wusste er schon gleich nach dem Finalgewinn. Hahn: „Wir möchten uns bei allen, die uns beschenkt haben, auf das allerherzlichste bedanken und freuen uns schon auf ein Wiedersehen in der nächsten Saison in Zwettl!“

(Quelle: NÖN; Maximilian Köpf, Foto: Franz Schiller)